Binäre Optionen 1×1 verständlich erklärt (Teil 1)

Binäre Optionen 1×1 verständlich erklärt (Teil 1)

Da es soviele E-Mails von den Lesern gab, dass wir uns mal mit dem Thema binäre Optionen auseinandersetzen sollen, haben wir eine ganze Reihe geplant. Es werde Artikel wöchtentlich erscheinen um den Leser auf den Handel mit Optionen am besten Vorzubereiten. Starten werden wir mit:

Das Glossar

Anlage(Asset)

Die Anlage ist das beim Handeln mit binären Optionen zugrunde liegende Basisinstrument(Vermögenswert), auf das Sie setzen. Als Beispiel können wir hier Aktien, Indizes, Rohstoffe und auch Währungen aus dem Forexmarkt angeben.

At the-Money

Der Anlagewert ist beim Auslaufen der Option identisch mit dem Einkaufswert. Sie machen also weder Verlust noch Gewinn.

Auslaufpreis

Der Auslaufpreis ist der aktuelle Preis beim Auslaufen einer Option. Sie haben gewonnen und sind somit “In-The-Money” oder Sie haben verloren und sind dann “Out-Of-The-Money”.

Auslaufzeit

Die Auslaufzeit ist der Zeitpunkt, an dem der Optionsvertrag ausläuft.

“Call” Option

Der Kurs des zugrunde liegenden Vermögenswertes (auch Anlage oder Basiswert) ist beim Auslaufen der Option höher als beim Kauf d.h. Sie machen Gewinn.

Digitale Optionen

Digitale Optionen ist ein anderer Begriff für Binäre Optionen.

“Futures”

Man bezeichnet standardisierte, börsengehandelte Finanztermingeschäfte auf einer Vielzahl unterschiedlicher Basiswerte auch Futures.

Fundamental Analyse

Die fundamentale Analyse wird oft in Verbindung mit der technischen Analyse eingesetzt. Sie verwendet makro-ökonomische Daten zur Kursprognose.

“High”/”Low”-Option

Der Anleger hat die Kursrichtung eines Basiswertes vorherzusagen und zu entscheiden, ob der Preis der zugrunde liegenden Anlage steigt oder fällt.

Investitionssumme

Die Investitionssumme representiert die Summe (Einsatz), die Sie in eine “Call” oder “Put” Option investieren.

“In-The-Money”

“In-The-Money”bei einer “Call”-Option bedeutet, dass der Auslaufpreis höher ist als der Preis zum Zeitpunkt des Erwerbs und Sie haben Gewinn. Und umgekehrt wenn Sie bei ihrem Binäre-Optionen-Broker eine “PutOption” kaufen, bedeutet “In-The-Money”, dass der Auslaufpreis niedriger ist als der Kurs zum Zeitpunkt des Erwerbes der Option.

“Over-The-Counter”(OTC)

In Binären Optionen benutzt man in der Regel OTC zum Handel. Die Transaktionen werden im OTC-Handel (ausserbörsliche Handel)direkt zwischen den Marktteilnehmern abgewickelt.

“Out-Of-The-Money”

“Out-Of-The-Money” bedeutet beim Kauf einer “Call” Option, dass der Auslaufpreis niedriger ist als der Preis zum Zeitpunkt des Erwerbs und im Gegenteil, wenn Sie eine “Put-Option” kaufen, bedeutet “Out-Of-The-Money”, dass der Auslaufpreis höher ist als der Kurs zum Zeitpunkt des Erwerbs der Option.Der Trader verliert beim Verfall der Option”Out-Of-The-Money”.

Payout

Payout bezeichnet man den ausgezahlten Gewinn bei Ende des Vertrags “In-The-Money”. Mit Binären Optionen liegt der Payout zwischen 75% und 85%.

“Put”Option

Sie gewinnen bei dieser Option, wenn der Wert niedriger liegt, als beim Kauf der Anlage.

“Range”-Optionen

Der Preis der Option befindet sich entweder innerhalb der festgelegten Schwankungsbreite oder durchbricht Sie. Die Entscheidung liegt hier beim Anleger.

Räckerstattung

Bei Verlust eines Trades bekommen Sie ein Räckerstattungsgeld. Als Beispiel können wir hier AnyOption angeben, die bei Verlust 15% ihres Einsatzes zuräckgeben. Der Nachteil dabei sind weniger Ertragschancen als bei Brokern, die keine Räckerstattung auszahlen.

“Strike” Preis (Festgesetzter Preis)

Der “Strike”-Preis entscheidet den Verfall “Out-Of-The-Money” oder den Gewinn “In-The-Money” einer Option.Bei Binären Optionen bezeichnet man den Preis bei Verkauf der Anlage “Strike” Preis. Der Vertrag basiert sich beim Erwerb einer Anlage auf diesen Preis.

Technische Analyse

Ein Hilfsmittel zur Prognose eines Kursverlaufes in Binären Optionen. Die Auswertung der Kursverläufe wird anhand von statistischen und mathematischen Kennzahlen (Marktdynamiken) vollzogen.

“Touch”-Optionen

Es ist die Prognose des Anlegers, ob der Preis des Basiswertes einen bestimmten Level erreicht oder nicht.

Wir hoffen, dass wir mit diesem Glossar einigen Anfängern im Optionshandel helfen konnten! Wenn Sie sonst noch Fragne haben, schauen Sie mal in das Glossar von Six Swiss Exchange! Bis nächste Woche!
Übrigens: Um das ganze in eineM Video zu sehen, empfehlen wir die Videoreihe “Einführung in die Welt der Binären Optionen ” von Jochen Koeller, Viel Spaß!

Womit Geld verdienen?

Mit was Geld verdienen?

Mit was Geld verdienen?“ fragen sich sicher viele, bei denen am Ende vom Geld noch viel Monat übrig bleibt. Egal, ob man schon einen Job oder Beruf hat oder einen sucht, diese Frage bleibt häufig immer gleich. Die Einen suchen einen Beruf, der ihnen ein geregeltes Einkommen sichert, die Anderen sind auf der Suche nach einem Nebenjob oder wollen sich beruflich verändern. Gründe gibt es viele, es bleibt aber die Frage: Mit was Geld verdienen?

Der erste Blick fällt oft in die Stellenanzeigen in der Zeitung. Vom Aushilfskellner bis zum Zeitungsausträger werden dort alle möglichen Jobs angeboten, die so manchem Studenten sein Studium ermöglicht haben. Wirklich leben – gut leben – kann man davon eher nicht. Ganz selten sind wirklich Angebote dabei die ein halbwegs vernünftiges Einkommen bringen.

Multi Level Marketing unter der Lupe

Die Frage, mit was Geld verdienen wirklich möglich ist, sodass man schön und gut leben kann, bleibt allerdings. In besagten Zeitungen findet man hin und wieder Stellenangebote, die ein wesentlich größeres Einkommen in Aussicht stellen. Einige dieser Angebote sind sicher zweifelhaft, andere können tatsächlich funktionieren. Ein großer Bereich der Angebote, die funktionieren können, betreffen den Direktvertrieb oder das Direktmarketing. Damit sind landläufig Vertreterjobs gemeint.

Mittlerweile gibt es fast keine Sparte, die nicht auch als Vertriebsschiene das Direktmarketing für sich entdeckt hat. Egal ob es sich um Staubsauger, Dampfreiniger, Bügeleisen, Mixer, Matratzen, Versicherungen oder sogar Kerzen handelt – es verwundert, mit was Geld verdienen möglich sein kann.

Die meisten dieser Direktvertriebe sind als Strukturvertrieb aufgebaut. Das bedeutet, dass Mitarbeiter, die man selbst anwirbt, unter einem selbst eingereiht sind und man an deren Verkäufen mit verdient. Ist man sehr kontaktfreudig und kennt man viele Menschen, kann man auf diese Art viel Geld verdienen. Allerdings hängt es nicht nur vom eigenen Einsatz und der Kontaktfreudigkeit ab, ob man damit erfolgreich wird, oder nicht und mit was Geld verdienen für jeden einzelnen möglich ist.

Um wirklich gut Geld verdienen zu können, muss die Struktur, in der diese Einreihung stattfindet, stimmen. Viele dieser Strukturen sind so ausgelegt, dass daran nur die Firma verdient.

Und nicht zuletzt muss das Produkt stimmen. Zu aller erst muss die Qualität absolut in Ordnung sein. Und es ist von unschätzbarem Vorteil, wenn es ein Produkt ist, das ein Einkommen über einen längeren Zeitraum hinweg möglich macht. Es muss also ein Verbrauchsprodukt, Abonnement oder eine Mitgliedschaft sein. Natürlich muss das Provisionsmodell dabei so gestaltet sein, dass man auch an den Folgeeinnahmen mit verdient.

Im Internet Geld verdienen? Ein Überblick:

Mit was Geld verdienen im Internet laut einigen Werbeversprechen möglich sein soll, kann man sich in den wildesten Träumen nicht vorstellen. Ein kleiner Überblick:

MöglichkeitenWas kann man verdienen?Anmerkungen
Freiwilliges Lesen von WerbemailsVerdienst: Etwa 1-5 Cent pro E-Mail.Sehr Zeitaufwendig und wenig Vergütung
An Umfragen teilnehmenVerdienst: Etwa 0,20 Cent bis 5€ pro Umfrage.Zeitaufwendig, aber gute Vergütung.
Auf bestimmten Plattformen fremde Webseiten anschauenVerdienst: Ca. 2 - 20 Cent für 30 Sekunden auf der WebseiteSehr Zeitaufwendig und wenig Vergütung
Dienstleistungen wie Artikel schreibenVerdienst: Etwa 1 Cent bis 3 Cent pro Wort - Je nach QualifikationNicht sehr Zeitaufwendig, gute Vergütung
Selber bloggen und Werbeanzeigen einbindenVerdienst: Offen - Von 1€ im Monat bis 1000€ im MonatLange Anlaufzeit, technisches Wissen und Interesse vorrausgesetzt
Eigene Info Produkte erstellenVerdienst: Offen - kann hoch sein bis 5.000€ pro MonatSehr aufwendig, Marketingwissen vorrausgesetzt

Mit was Geld verdienen tatsächlich möglich ist, ist auf den ersten Blick gar nicht so offensichtlich. Tatsache ist, dass man mit all diesen Methoden, sofern sie nicht wirklich Betrug sind, Geld verdienen kann. Bei einigen der angeführten Möglichkeiten ist der Aufwand, den man hat, um die ersten Zahlungen zu bekommen, unglaublich groß. So muss man oft einige tausend Mails lesen, um ein paar Cent zu bekommen. Ausgezahlt wird natürlich erst ab einer recht großen Summe. Ein paar wenige Euro für wirklich umfangreiche Umfragen zu bekommen trägt auch nicht dazu bei, schnell Geld verdienen zu können.

Das Portal Heimarbeit bietet einen guten Überblick über Möglichkeiten von Daheim Geld zu verdienen

Das Portal Heimarbeit bietet einen guten Überblick über Möglichkeiten von Daheim Geld zu verdienen

Das erstellen eines eigenen Produktes dauert auch recht lange. Man muss gut recherchieren, das E-Book – wenn es eines werden soll – schreiben, eine Webseite für den Verkauf erstellen, sich um Möglichkeiten der Bezahlung kümmern und schlussendlich Leute finden, die es entweder kaufen oder bewerben wollen. Will man, dass Andere Werbung für das Produkt machen, muss man sich auch um das Auszahlen von Provisionen kümmern.

Mit was Geld verdienen sehr wohl recht schnell möglich ist, ist Affiliate Marketing. Man macht also Werbung für Produkte oder Dienstleistungen Anderer und bekommt dafür eine Provision. Wie man dafür Werbung macht, ist einem großteils selbst überlassen und das komplizierteste dabei. Wichtig ist auch die richtige Wahl des Produktes. Mit was Geld verdienen wirklich schnell gehen kann, sind Produkte, bei denen man eine fortlaufende Provision bekommt wie Verbrauchsprodukte oder Mitgliedschaften.

Wer einen Job sucht, egal ob es sich dabei um eine zusätzlich oder die alleinige Einkommensquelle handeln soll, steht zuerst vor dem Problem, sich zu fragen, was überhaupt man machen kann. Beschäftigt man sich ein wenig mit der Materie, stellt man sich auch eine Frage: Mit was Geld verdienen – es gibt so viele Möglichkeiten.

Welche Versicherung JEDER haben MUSS

Welche Versicherung JEDER haben MUSS

Welche Versicherung man wirklich benötigt, hängt von vielen Situationen ab, in denen wir leben. Oft fragen sich Menschen, welche der viel angebotenen Versicherungen wirklich nötig sind.

Die wohl am häufigsten abgeschlossenen Versicherungen ist die private Haftpflichtversicherung, die Berufsunfähigkeitsversicherung, die Haushaltsversicherung, die Lebensversicherung und die Kfz-Versicherung. Ein Großteil der heute angebotenen Versicherungen ist zu empfehlen. Hier ist abzuwägen wo und ob man sich versichern lässt, da die Beiträge oft recht hoch sind.

Wer zahlt wenn mal was kaputt geht?

Wer zahlt wenn mal was kaputt geht?

Die Haftpflichtversicherung

Ohne diese Versicherung wird ein ganz normales Leben schnell zu einem Albtraum, wenn beispielsweise die Kerze vergessen wird auszupusten und die Wohnung brennt oder das Kind einen älteren Menschen beim Tollen zum Sturz bringt und dieser Behandlungskosten, Schmerzensgeld u.a. fordert. Um dem vorzubeugen, sollte es an einer Haftpflichtversicherung nicht fehlen.

Die Rechtschutzversicherung ist ebenfalls eine sinnvolle Form zur Absicherung. Um günstige Kombinationen mit weiteren Versicherungsformen abzuschließen, sollte man unbedingt vorher einen Rechtsschutz Preisvergleich vornehmen.

Die Haushaltsversicherung

Diese Versicherung bietet Schutz für Einrichtungsgegenstände, Verbrauchs- und Gebrauchsgegenstände. Mit dieser Versicherung ist man gegen Schaden durch Sturm, Feuer, Hagel, Leitungswasser, Raub und vieles mehr versichert. Auch Kosten, die nach dem Schaden entstehen, werden mit dieser Versicherung abgedeckt, wie zum Beispiel Kosten für Aufräumen oder Hotelkosten.
Der Versicherer ersetzt hier die Kosten, die für die Neuanschaffung gleicher Geräte beispielsweise entstehen und im gleichen Zustand wieder zu beschaffen. Eine solche Versicherung kann der Versicherte auch in Kombination mit bestimmten Gefahren abschließen.

Die Kfz-Versicherung

Die Versicherung für das Kfz zählt heute zu den wichtigsten Versicherungen. Hierzu zählen die Kfz-Haftpflicht, die Kaskoversicherung, der Schutzbrief, die Verkehrsrechtschutzversicherung und auch die Insassenversicherung. Diese Versicherung, die alles rund um den PKW versichert, gehört bei uns, wie auch in vielen anderen Ländern, zu den Pflichtversicherungen. Bei test.de gibt es einen guten Überblick über sinnvolle Versicherungen.

Die Berufsunfähigkeitsversicherung

Die Versicherung für die Berufsunfähigkeit sollte jeder besitzen, denn wer nicht im Beruf arbeiten kann braucht finanzielle Unterstützung, damit er trotz allem seinen Lebensstandard aufrecht erhalten kann.

Für junge Leute besteht eine größere Chance, hier den passenden Vertrag abschließen zu können, den mit zunehmendem Alter oder auch bei bestimmten Krankheiten wird es schwer, diese Versicherung abschließen zu können und den nötigen Schutz zu erhalten. Diese Versicherung zahlt eine Rente, die man selbst vorher bestimmt hat für den Fall, dass eine Unfähigkeit vorliegt, den Beruf ausüben zu können. Vom Staat kann man nicht sehr viel erwarten, denn hier gibt es im günstigsten Fall eine Erwerbsminderungsrente, die gesetzlich festgelegt ist.
Diese hat höchstens 30 Prozent des Bruttolohns vorgesehen. Hat man beispielsweise 2500 Euro Gehalt bekommen, wäre das eine Rente vom Staat in Höhe von 750 Euro. Und diese Rente gibt es auch nur für den Fall, dass man nicht irgendeinen Beruf täglich 3 Stunden ausüben kann. So kann man mit dem Abschluss einer Versicherung gegen die Berufsunfähigkeit ein solches Risiko entgegenwirken.

Die Lebensversicherung

Beim Abschluss einer Lebensversicherung zahlt der Versicherte monatlich bis zum Laufzeitende einen vereinbarten Betrag. Mit diesem Beitrag wird verzinst. Hinzu kommt noch eine Überschussbeteiligung.
Des weiteren gibt es noch die fondsgebundene Lebensversicherung, bei der man höhere Renditechancen hat. Hier werden die Beiträge in Fonds investiert, die vorher festgelegt wurden. Für diese Art der Versicherung ist unbedingt eine Beratung vorher nötig. Man kann sagen, dass eine Lebensversicherung ein Sparplan ist. Hiermit werden die Angehörigen abgesichert, wenn beispielsweise der Hauptverdiener der Familie stirbt.